Gedichte

gedachte Körper

geheime Lust
versteckter Wunsch

entgegne dem Verlangen
erfülle und vergehe

wünsche um zu glauben
entrichte den Preis und beginne die Reise
ins Land der Sinne
ein Weg ins Innerste

du entschwindest in meiner Vorstellung
die Gegenwart noch immer greifbar nah

kein Schmerz, der mich dir entfremdet
kein Sinn, der mich verweht

ich tauche ein in dich
tiefer, als mein Verstand es offenbarte
entsinne mich keiner Rückkehr

das Vergangene niedergeschrieben
auf einem vergilbten Blatt Papier,
welches soeben entflammt und
zu warmer Asche zerfällt

Wege ins Nichts
ein Traum im Inneren
Gefangene der Außenwelt
keine Frage die das Geschehene entstellt


irgendwo im nirgendwo

wir verlassen vertraute Regionen
Worte entfalten ihre Wirkung nur ohne offensichtliche Bedeutung
gib mir keine Antwort
vergesse was bisher geschah
du siehst nur, wenn Deine Augen verbunden

es ist nicht einfach
vernichte Erinnerung
der Schmerz wird Dich führen
entsage dem Vertrauten
erfahre die Außenwelt aufs Neue
erlebe die Schatten wie nie zuvor
die Nacht schickt ihre Boten um Dich zu empfangen
folge der Einladung und atme die kühle Luft

ich schmecke Dich
ein anderer Sinn umgibt das Innere meines Schädels
und der Tag verwelkt zu grauer Asche

eine neue Sprache erlernt,
ohne auch nur eine Silbe vernommen zu haben
die Tür verschlossen, doch ich sehe hindurch
du wirst mich begrüßen, jenseits des Raumes
meine Kontur überschreitet die Schwelle
meine Hand ertastet Deinen Körper,
doch die Berührung nur Illusion

ein Kuss endet im Nichts
Begierde nach fremder Gegenwart
Leidenschaft ? viel weniger als Nähe
Lust gestillt ? ich trinke Deine Gedanken
Körper und Geist
Trennung erscheint nutzlos obwohl dennoch gewollt

Kommunikation ein Rausch in vielen Farben
Sprechen lähmt die Vorstellung

... du gibst preis und die Anderen konsumieren
... du schweigst, doch ihr Flüstern verstummt nicht
... du schreist, Geräusche tragen Deinen Willen
... du zweifelst und kein Gefühl wert ihm zu vertrauen

Fragen - Antworten ohne Befriedigung
Verlangen - Leere umgibt den Körper
Verlust - Wärme verwandelt sich in wohl vertraute Angst

wer möchte folgen?
bist du bereit zu geben?
Isolation - mein Traum von Stille

Isolation

die Gedanken kreisen
der Sinn betäubt
dein Körper verharrt
Bewegung ein Feind
Berührung längst vergessen

es gibt keine Wahrheit
der Moment betrügt die Wahrnehmung

Vergangenheit aufgereiht und strukturiert
Gewissheit kein Gut des vertrauten Morgens

bist Du überzeugt?


Michael Bammes

© 1999 by Bammes, Michael




 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen