Es ist schön in den Nächten

Es ist schön in den Nächten zuweilen aus den

Fenstern der Häuser

fahren Bahnen

blendende Flecken

rosig und trunken inmitten

der Straße

fragen sie einfach: „Kaffee

gefällig?

Im eisigen Froste duftet so

herrlich

die Tasse Kaffee erhellt

und verzaubert

die Phantasie

Schon seid ihr selbst

nur noch ein Fleck all dessen und geht

im Himmel

ein wenig benebelt und trunken

leuchtend mit rosigen Wangen.

Im Stürzen der Straßen

aus den Fenstern der Bahnen ein

blendender Fleck

die schneeweiße Laterne Sie

flüstern in Versen

ungezwungen und leise: Es ist

schön in der Nacht

zuweilen



(begraben aus dem Ukrainischen von Anna-Halja Horbatsch)

© 2004 by Melnykiw, Rostyslaw




 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen