TANGO DES SALTIWER LEICHENHAUSES

Am Haus erscheint das Zeichen der Verkommenheit.
Eines Schattenjahres bittere Samen

Im Gehsteig eingebettet - dicht, ein Grind.
Arbeiterbezirke, leere Grünanlagen,

liefen unter dem Schnee, wie Knochen im Gips,
Da läuft ein Hund heran und hinkt

zu den Vögeln und scheucht
eine ganze Schar, die im Januarhimmel

sinnlos schwebt, zwischen hohen Flußbetten
der Stratosphäre, in einem schwarzen Knoten zusammengeflochten.

Am Haus erscheinen Zeichen der Zeit.
Mit den Wellen des Wassers und dem Verbrennen des Petroleums,

ist man imstande, einen Schritt entfernt
den Verlauf des Jahres mit der Hand zu berühren,

den Geschmack am Pulsieren des Wetters zu empfinden,
das Zeichen der Verschmähung an der Wand zu spüren

das Zeichen des Nachmittagsschlafes, des erwärmten Saftes.
Am Haus erscheint ein wachsames Auge,

es wendet sich nach Norden, am Schaum vorbei,
hinterläßt Flügel,
                  Bäume,
                        Zeichen.

© 2004 by Shadan, Serhij




 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen