etwas anderes

schon einmal muehte ein mensch sich
um ein gedicht
hier

zwei jahreslaeufe durchschritten
seitdem schwere fueße;

du fragst, wer es war?
ich - und doch ein anderer
du wirst verstehen ---
diesen ort und alles

das gegenwaertige,
vergangen

so siehst du mich liegen
ein papier haltend,
darauf sich setzt
schwarz-orangenen kleides
ein schmetterling;

hier er ist!

doch verfaengt er sich nicht
im gitternetz hellblau
da es ist
nicht der himmel

dort er war!

jetzt im gras mit den grillen
moechte musizieren
auch er
aber nie lehrte die natur
ihm das zirpen

nur schoen zu sein
in ihr, lebend
als schmuck
wurde zum schicksal
ihm gemacht

da ist er!

und blaetter rascheln
als ginge ein regen
durch sie:

eichen, linden, birken
buchen, erlen, pappeln

kennst du ihre sprache?
an wen gerichtet? alle!
es ist ja nur der wind,
der sie reden macht

meint zaghaft: ich

fern prueft der specht
einen von ihnen
klopfend

oder er pocht?

in meinem ruecken wacht
einsam der hochsitz
ueber der sommerfelder
verkuemmerten weizen

nicht dieses gedicht


© 2005 by Arne-Wigand Baganz








seelengruende - Gedichte von Arne-Wigand Baganz


die besten gedichte aus 5 jahren anti-literatur
s e e l e n g r u e n d e
- arne-wigand baganz

92 Seiten. EUR 10,- ISBN 3-8334-1226-7

mehr informationen auf




 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen