Dostojewskij, Fjodor - Aufzeichnungen aus dem Kellerloch

Dostojewskij, Fjodor - Aufzeichnungen aus dem Kellerloch bestellen
Dostojewskij, Fjodor:
Aufzeichnungen aus dem Kellerloch

Jetzt bestellen

(Bücher frei Haus)

Ein 40-jähriger verarmter Kanzleiangestellter im selbstgewählten hässlichen Exil vor der hässlichen Welt, den Kristallpalast lehnt er entschieden ab – das ist der beichtende Erzähler in Dostojewskijs "Aufzeichnungen aus dem Kellerloch" (1864). Die Trägheit erdrückt ihn, etwas treibt ihn ständig zu Niedertracht und Erniedrigung, obwohl er sich seiner "boshaften Dummheit vollkommen bewußt" ist. Er kann sich nicht beherrschen. Der Krieg von Vernunft und Trieb.

Die Beichte ist eine scham- und schonungslose Offenbarung, geteilt in einen theoretischen Teil und eine Erzählung. Der erste ist eine Absage an die in den wissenschaftlich-technischen Fortschritt gesetzten Menschheitshoffnungen. In ihm finden sich so schöne Zitate wie:

"Der Mensch hat aber eine solche Vorliebe für Systeme und abstrakte Schlußfolgerungen, daß er bereit ist, die Wahrheit willentlich zu entstellen, sich Augen und Ohren zuzuhalten, nur um seine Logik zu rechtfertigen".

Und der Mensch? Er lasse sich am besten als "ein zweibeiniges undankbares Wesen" erklären.

Im zweiten Teil trifft der Erzähler mit alten Klassenkameraden zusammen. Er hat sie schon immer gehasst – und sie ihn, den Sonderling, den man allerhöchstens ein wenig aufgrund seiner Schulleistungen achten, aber natürlich nicht mögen konnte und kann. Und dann ist da noch das junge Hürchen Lisa. Dem Erzähler gelingt es, weit unter sie zu sinken ---

Nietzsche soll dieses Buch geschätzt und über Dostojewskij gesagt haben, er sei ein "grandioser Psychologe - und ein erbärmlicher Christenmensch".

Kein Urteil, nur etwas, das nachklingt:

"[...] vielleicht liebt der Mensch nicht allein die Glückseligkeit? Vielleicht liebt er im gleichen Maße auch das Leiden? Vielleicht ist das Leiden für ihn ebenso vorteilhaft wie die Glückseligkeit?"

Diese Rezension schrieb:
Arne-Wigand Baganz (2005-07-08)



seelengruende - Gedichte von Arne-Wigand Baganz


die besten gedichte aus 5 jahren anti-literatur
s e e l e n g r u e n d e
- arne-wigand baganz

92 Seiten. EUR 10,- ISBN 3-8334-1226-7

mehr informationen auf




zurück zur Übersicht



 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen