Aeneis

Ringsum donnert der Pol, und von Leuchtungen zucket der Äther,
Und andrängenden Tod verkündiget alles den Männern.

Schleunig sind dem Äneas gelöst von Schauer die Glieder,
Und er erseufzt, und beide die Hand' aufstreckend zur Sternbahn,
Hebet er also den Ruf: O dreimal selig und viermal,
Denen vor Trojas Mauern im Angesichte der Väter
Nahte das Ziel. Hochherzigster du des Danaervolkes,
Daß ich, o Tydeus Sohn, nicht auch in den ilischen Feldern
Fallen konnt' und den Geist durch deine Rechte verhauchen!
Wo dem Geschoß des Achilles erlag der trotzige Hector,
Wo der große Sarpedon, wo Simois wild in dem Strudel
Helm' und Schilde der Männer und tapfere Leichname hinrollt.

Während er so wehklaget, da saust ihm entgegen der Nordsturm,
Schlägt ihm das Segel zurück und die Flut zu den Sternen erhebt er.
Ruder an Ruder zerkracht; vorn dreht sich das Schiff und den Wogen
Giebt es die Seit'; und es stürzt das gebrochene Wassergebirg' ein.
Dort nun schweben sie hoch auf der Flut, dort sinkenden öffnet
Tief die zerlechzende Woge das Land, und es siedet der Schlamm auf.
Drei dort rafft und entschwingt auf verborgene Felsen der Südwind,
Felsen im Mittel des Meers, die ein Riff der Segeler nennet,
Schrecklich am Saum aufstarrend der Flut. Drei treibet der Ostwind
Auf Untiefen und Syrten, ein mitleidswürdiger Anblick,
Malmt sie hinein in den Abgrund und häuft umhügelnde Sandhöhn.
Eines, das Lycierfreund hertrug und den treuen Orontes,
Faßt ihm selbst vor den Augen ein hoch anrauschender Meerschwall,
Schlägt auf das Steuer mit Macht und entschüttelt im Schwung den Piloten
Häuptlings hinab vom Verdeck; doch es reißt dreimal in die Runde
Wirbelnd die Woge das Schiff und verschlingt's in den strudelnden Abgrund.
Rings nun schwimmen umher sparsam in unendlicher Meerflut
Waffen des Kriegs und Gebälk' und troische Schätz' durch die Brandung.
Schon des Ilioneus Schiff, das gewaltige, schon des Achates,
Auch das den Abas geführt und geführt den bejahrten Aletes,
Bändigt der Sturm; und die Fugen gelöst des gewölbeten Rumpfes,
Lassen sie feindlichen Guß eingehn durch lechzende Spalten.




 

Über + Kontakt

© 1999-2017 by Arne-Wigand Baganz Startseite Lyrische Texte Bücher von Arne-Wigand Baganz Prosaische Texte Fotografie Inspiration Texte von Gästen